1987: Basel – Lugano

Xavi Meyer ist in Rente. Trotzdem läuft er beim LSVB regelmässig im Training mit und macht noch andere Dinge, wie zum Beispiel tief ins Archiv abtauchen. Und weil er schon immer gut war beim Atem anhalten, konnte er ganz lange tauchen, was wiederum half ganz tief zu tauchen – zuhause in seinem Archiv. Und wie er so in den unteren Tauchtiefen tauchte, tauchte eine Geschichte auf. Dann tauchte Xavi auf – ihm ging die Luft aus, aber die Geschichte nahm er mit. Sie ist in der PDF-Datei unten dran auf 106 Seiten – also einigermassen detailliert – beschrieben, quittiert, protokolliert, fotografiert, abgerechnet und von Ärzten attestiert. Damals 1987, als der LSVB in sieben Tagen von Basel nach Lugano lief. Und weil der LSVB gar nicht laufen kann, übernahmen das stellvertretend diese sechs Läufer:

Rolf Strauss (längstgedienter LSVB-Präsident 1972 – 1983) initiierte das Unternehmen, war aber schlau genug nicht selber da lang zu rennen. Statt dessen schickt er die anderen sechs und beteiligte sich als Coach und Begleiter am Projekt auf diesen insgesamt 333 Kilometern.

LSVB Basel – Lugano 1987

Übrigens: Die Zeiten ändern sich! Der beim LSV Basel zuständig Vorstand für Qualitätskontrolle, Gepflogenheiten und sonstige Gebräuche lässt mitteilen, dass es heutzutage nicht mehr angebracht wäre den erfolgreichen Finishern eine Röschen zu überreichen. Was der moderne Sportler nach über 300 Wochenkilometern braucht, ist in Flaschen, Dosen, Bechern und Gläsern abgefüllt in Läden, Kiosken und Gaststätten erhältlich.

In diesem Sinne: Prost und Châpeau!

(Das ist natürlich völliger Blödsinn: Die hätten auch lieber ein Bier gekriegt gewollt.)

Rolf Strauss im roten T-Shirt, Xavi oben links, Thomas Tanner in der Mitte, unten rechts Urs Schüpach und die anderen drei kann mir ein aufmerksamer Leser bei Gelegenheit noch benennen.

1 Comments

  1. Grossartig. Kompliment den Läufern und dem Taucher, natürlich auch dem, der es zusammengestellt hat. Aber sorry, konnte noch nicht alles lesen. mache es in Raten. Für den Moment habe ich einen wunden Zeigfinger vom scrollen.

Kommentar hinterlassen

UA-51550176-1