Wiesenberglauf

600 Höhenmeter auf 11,5 Kilometer tönen leider nicht wirklich abschreckend und das war mein grosses Pech. Weil dann beim Erleben wirds erschreckend abschreckend. Ich meldete in letzter Minute vom 5,5 K-Lauf auf den 10,5 K-Lauf um. Hinterher wars der grösste Fehler meiner Karriere. Aber ich wollte doch in der Vereinsmeisterschaft noch was reissen.

In der Diskussion vor dem Start geht es die Primzahl. 3, 5, 7, …, 23 und so fort. Eine Zahl die durch 1 und sich selber teilbar ist also. Zwei ist auch eine, lerne ich, dachte eigentlich Primzahlen sind immer ungerade. 1 ist keine, weil 1 weder prim noch eine zusammengesetzte Zahl ist. Ja und was ist jetzt mit 0? Die Wissenschaft streitet sich drum, ob Null überhaupt eine Zahl ist, lerne ich.

Torsten

Torsten

Wer einigermassen regelmässig am LSVB-Vereinsleben teilnimmt, kommt von selber drauf: der Doofe spricht mit Torsten, Doktor der Mathematik. Dem wirds zu blöd: „Ich muss jetzt einlaufen, bin nicht hier um Mathe zu machen!“ Und läuft davon, der Doofe bleibt sitzen. Doofe laufen nie ein, faule schon gar nicht, aber sie wundern sich, wenn man doch alles weiss, wieso weiss man dann nicht auch, ob Null eine Zahl ist oder eben nicht?

Toll organisiert alles. Die haben den extra Aufwand wegen der Corona-Auflagen nicht gescheut. Jeder kriegt eine Maske, sie muss beim Start benutzt werden. Das Jubiläumsfest „30 Jahre Wisenberglauf“ findet nicht statt, man holt es nächstes Jahr nach. Essens- und Getränkeverkauf ist gewährleistet. Der Geselligkeit beim Bier hinterher steht nichts im Weg, findet aber nur in kleinen Grüppchen statt. Abstandsregeln werden konsequent und unaufgefordert wahrgenommen.

[Kleiner Hinweis an die Übungsleitung: nehmt den Wisenberglauf nächstes Jahr wieder in die Vereinsmeisterschaft. Die Organisatoren habens verdient und ein Fest haben wir dann auch dabei.]

Im Oberbaselbieterdorf Zeglingen gehts los, ab auf den Wisenberg. Der ist relativ nah, drum erst mal in die andere Richtung rennen. Einen Kilometer später wird in Sachen Vereinsmeisterschaft bereits tüchtig gerissen, hundert Meter weiter vorn, der Doktor ist am Reissen. Bei mir reissts nicht. Es ist steil. Dann flacher, das hilft aus dem Hals hängenden Zungen. Sie hängen weniger. Ich kann nämlich schon fast nicht mehr. Zum Glück, jetzt abwärts. Blödmann, gehts beim Berglauf runter, gehts später umso mehr wieder hoch. Steil. Kilometer drei und der Doktor ist nicht mehr zu sehen. Der soll reissen was er will, mir ists unterdessen verleidet.

Dafür kommt jetzt kupiertes Gelände, oft flach, schön zu laufen, bis ins Dorf Wisen, Kilometer 8. Wenn drei Viertel vom Weg rum sind und du hast noch nicht mal die Hälfte der Höhenmeter beisammen, da brauchst keinen Doktor in Mathematik um auszurechnen, was jetzt passierte. Dein Vortrieb nimmt abrupt ab, wie wenn mit 80 Sachen in die Mauer fährst. Der erhebliche Unterschied dabei ist, mit 80 Sachen in die Mauer brettern ist nicht so mörderanstrengend, direkt angenehm gegenüber dem was wir hier durchmachen. Leck mich am Arsch. Bist platt, plätter geht nimmer und dann hörst diese, deine innere Stimme, sagen: „Doch!“

Hey, irgend wann bist beim Aussichtsturm. Aussichtstechnisch ist der immer zuoberst von der Aussicht. Es geht nicht mehr höher. Ich könnte heulen, so erleichtert bin ich. Torsten steht da, ich könnte ihn abknutschen vor Freude. Doch dürfen darf ich das wegen Corona nicht: Abstandsregeln. Zum Glück, wie ich später, wieder bei Sinnen zugeben muss. Nicht dass ich Angst vor Ansteckungsgefahr gehabt hätte, aber stell euch vor… Pfui Deiwel!

Mir fällt ein, willst sicher wissen, wieso 1 weder prim noch eine zusammengesetzte Zahl ist. Drum hab ich das später den Torsten gefragt. Er hats erklärt. Ich habs nicht begriffen. Ich kanns hier nicht aufschreiben. 

[Kleiner Hinweis an Torsten: schreibs unten in den Kommentar rein.]

Hervé

Hervé

War nie der schnellste, bin nicht der jüngste. Doch 66 Minuten fand ich nicht mal so arg langsam für diese Saustrecke. Da sagt Hervé, er benötigte 48 Minuten. Das musst dir mal auf der Zunge vorstellen: Der lief 2 Minuten pro Kilometer schneller. Jetzt kannst mal selber ausrechen wie schnell schnell ist, mir ist nämlich wegen der Übermacht der Konkurrenz die Lust am Rechnen bei der Mathematik vergangen.

1 Comments

  1. … und ich war so aufgeregt: mein erster Berglauf auswärts (also nicht vereinsintern zur Chrischona rauf). Und dann noch erklären, warum 1 keine Primzahl ist? (Jede Zahl lässt sich eindeutig in Primzahlen zerlegen 6=2*3. 15=3*5, 50=2*5*5. Wenn die 1 eine Primzahl wäre, hätten wir mehr Möglichkeiten. 6=1*2*3 oder 6=1*1*2*3. Das wäre dann nicht schön. Also müssen wir die 1 ausschliessen. Mathe ist schliesslich schön. Dafür ist immerhin die zwei dabei, als einzig gerade Primzahl am Start.)
    Und dann in voller Konzentration am Start. Und nach 5.5km schon der Gedanke: warum habe ich mich nicht für die kürzere Strecke gemeldet. War ja auch schon bergig. Und dann die letzten 3km hoch. Kein Gedanke mehr an Primzahlen. Nur: “Warum tue ich das?“ (wegen Vereinsmeisterschaft).
    Und dann noch die Frage, ist die Null überhaupt natürlich, so als Zahl. Es ist die völlig mörderische Gleichmacherzahl: 6*0=0, und 42*0=0. Die Zahl wollen wir nicht dabeihaben. Andererseits wollen wir die Frage beantworten, wie oft ich vor dem Wisenberg schon Bergläufe gemacht habe: 0. Und wie oft danach?
    Torsten

Kommentar hinterlassen