Transalp Tag 3

Montag 15.7.19: Ausserberg – Oberwald

Durchs Goms (59 Km, 1453 Hm)

Hier geht’s zu den Bildern

Die Gomser-Etappe, 8 Kilometern kürzer als gestern, damit wir uns erholen können, gleichzeitig müssen wir uns auch noch für morgen schonen, dann stehen die Pässe Furka und Oberalp im Weg.

„Nur“ 59 Kilometer um sich zu erholen und für morgen zu schonen. Und dabei tun als ob wir Freude dabei hätten.

Zugebenermassen hatten wir wieder Wetterglück. Es regnete zu Beginn, nur kurz. Dann lange Zeit bewölkt, optimal. An Brig und Naters vorbei, zum Wakker-Preis-gekrönten Ernen.

Pia habe ich bis jetzt noch nicht gesehen drum weiss ich nicht, wer in welcher Ortschaft die wir heute durchliefen wirkte, oder auf dem Friedhof begraben ist, sonstige Kulturdinge, oder welche Orgel, von wem erbaut in welchem Jahrhundert, irgend wo steht. Eigenes Allgemeinnichtwissen ist gefragt: Wakker-Preis, Ernen – passt!

Erkenntnisse des Tages:

  • Erster Tag war schlimm. Gestern Morgen war schlimm, gestern Nachmittag, auf einmal geht’s besser. Und heute das bis jetzt schwierigste Teilstück und richtig Gas gegeben.
  • Wie gesagt, du musst den Körper quälen, sonst quält er dich, siehe vorgestern und gestern. Es ist wie beim Zureiten eines Wildpferdes. Es sträubt sich, macht blöd und will sich nicht unterkriegen. Am Schluss sieht es ein, das bringt nix und kooperiert. So ist das seit gestern Nachmittag: der Körper kooperiert. Wurde auch langsam Zeit.

1 Comments

  1. Ich habe nur die erste Etappe gemacht und bin schon längst wieder zurück in Basel. Aber mein Körper kooperiert auch vorzüglich: Sobald ich ihn hinlege, schlafen wir zusammen ein.

Kommentar hinterlassen