Pontresina IV

Sommertrainingslager Engadin

Samstag 11. August 2018

Pontresina – Alp Languard – Segantini-Hütte – Muottas Muragl, 16 Kilometer mit 1000 Metern Steigung.

Hier geht’s zur Foto-Galerie vom Trainingslager.

Auf der Segantini-Hütte erklärt Ursula, sie hätte Männertreu gefunden. Männertreu, Männertreu, auf einmal gackern alle Frauen von Männertreu und machen Witze dabei. Sie hat sich vor ein paar Monaten bei mir für die Marathonreise im Herbst – mit treuem Freund – angemeldet. Als Gentleman nimmt man so etwas zur Kenntnis und schweigt. Insofern war die heutige Männertreu-Diskussion für mich nichts bahnbrechendes.

Dann sag sie: Männertreu! Etwas was es bei Männern nicht gibt. Sie ist verwirrt, keine Frage. Die dünne Luft auf 2731 Metern offensichtlich zu dünn. Einmischung in die Diskussion zwecks Feststellens ihres Wohlbefindens bringt ans Tageslicht, unsere Damen sprechen über eine Pflanze die angeblich Männertreu heisst und machen sich dabei über uns lustig. Kenne die Vierblättrige Einbeere, die Ährige Rapunzel – aber eine Männertreu in der Botanik? Jetzt in der Gruppe, die werden richtig übermütig. Ja – ihr, ihr könnt doch nicht treu sein! Jetzt wird die Luft doch zu dünn, mir’s zu blöd: Abmarsch!

Zuvor von Pontresina auf die Alp Languard geht’s steil durch den Wald. Junge Marder spielen auf dem Wanderweg. Bis sie sehen, wer da kommt. Hauen ab. Kommen wieder, schauen wer da kommt. Sind wieder weg. Nochmal ein letzter Kontrollblick, dann endgültig ab in den Bau. Auf Alp Languard sind gut die Hälfte der Höhenmeter zur Segantini-Hütte vorüber. Die Hütte sieht man jetzt und der Pfad führt ins hochalpine Gelände. Eben bis zu besagter Segantini-Hütte, einst ein Schafsstall, dann Unterkunft für den bekannten Maler.

Später im Tal, kommt’s mir in den Sinn. Das war ganz anders. Es war ein Mann, ein Botaniker, der dieses Gewächs als erster bestimmte und dafür einen Namen suchte. Man muss wissen, seine Frau war eine, die war mit den Männern etwas flexibel. Traurig dachte er bei sich: „Frauen bleibt den Männern treu!“ Und so nannte er die Blaume Männertreu (Blaume = blaue Blume).

Andersrum kann’s gar nicht gewesen sein!

Denn Männer sind treu!

Und ein echter Mann ist sich selber treu!

1 Comments

  1. Nur, das „Männertreu“ das ich gesehen habe, war das „schwarze Männertreu“ (Nigritella nigra, https://www.herbarium-online.ch/pflanzenverzeichnis/nigritella_nigra.html), eine Orchidee, die sehr gut nach Vanille riecht… Und jetzt wird die Erklärung mit dem Namen noch schwieriger ;-))

Kommentar hinterlassen