Pacemaker

There are three kinds of people in the world: Those people that make things happen, those people that watch things happen and those people that don’t know what’s happening!

Obwohl es Mode ist, ich finde das grundsätzlich witzlos englische Zitate grossspurig abzuschreiben. In diesem Fall geht’s aber nicht auf Deutsch, weil die gelungene Wortspielerei darin verloren ginge. Und es ist der perfekte Spruch um die Jungs und Mädels auf den Bildern zu beschreiben. Die machen Things happen und mich dabei happy. Die Pacemaker vom Basel Marathon. Weltklasse alle miteinander. Merci.

Und wenn man so denkt, besser geht’s nimmer, dann fällt keine Woche vor dem Marathon die 3-Stunden-Läuferin aus – Zerrung. Hilfe!

Ich gehe also hin zu Ruppi (1 Stunde 30-Pacemaker) und befördere in zum 3 Stunden-Pacemaker. „Ich weiss nicht, wann ich zum letzten Mal mehr wie 20 Kilometer lief, aber das krieg‘ ich schon hin.“ Nach dem Motto: Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin und keiner ginge um zu sehen, wohin wir kämen wenn wir gingen. Unterdessen ist der Beweis bei Datasport abrufbar. Als Zuständiger für die Basler Pacemaker habe ich schon viel erlebt, aber so einer war noch nicht da.

Wegen des Mankos bei der 1 Stunde 30 noch die Damen Pacemakerinnen Halbmarathon umorganisiert und schon waren wir wieder im Geschäft.

Und wenn man so denkt, besser geht’s nimmer, besser geht’s immer.

Happy Trails – Dätti

Impressionen zum Basler Marathon 2016

5 Comments

  1. Auf den letzten 10 Kilometer habe ich die beiden 3:45 Pacemaker begleitet.
    Alle Läufer waren um die Unterstützung dankbar. Da es auf der Strecke nicht viele Zuschauer hat, ist es sehr wichtig, dass auch weiterhin Pacemaker gestellt werden, ansonsten ist es eher trostlos…Wichtig fände ich, das bei den letzten Kilometer Cola gestellt wird… Dies wäre für alle Läufer wichtig!
    Das schönste ist, mit den Läufern im Ziel „abzuklatschen“…Beim Halbmarathon sowie Marathon! Das dankbare, müde Lachen ist berührend. Toll wenn man den Läufer helfen kann, ein Ziel zu erreichen!!

  2. Als 5:00-Pacemaker hast du Zeit, die LäuferInnen kennenzulernen, deine Fremdsprachen einzusetzen und die Verpflegungsposten ausgiebig zu besuchen. Auch fürs Runner’s High ist kurz vor dem Ziel mit Sicherheit gesorgt.

    • Arriba, abajo, adentro, al centro!
      Ich weiss, die Mexikanerin, ihr Schwätzer.
      Marathoning ist eine ernste Sache; das muss weh tun. Gut Fremdsprache üben kann auch weh tun.

  3. gemeldet von Samira:

    Auch bei uns 5:00 – Stündern hatte ich den Eindruck, dass es vor allem am Schluss Teilnehmer gab, die es sehr zu schätzen wussten, dass wir sie etwas puschten.
    Einer ist mir im Ziel fast um den Hals gefallen und hat sich immer wieder bedankt, da er – dank uns, wie er sagte – seinen ersten Marathon unter 5:00 Stunden geschafft hatte 😉

  4. Wie immer ein suuuper Bericht.

    Ich hatte den Eindruck, dass vor allem Neueinsteiger sehr froh um die Peacemaker sind.
    Einige Läufer haben sich auch Pacemaker für 2:30 (für den Halb-Marathon) gewünscht!

Kommentar hinterlassen

UA-51550176-1