Käsedegustation in Vieux Ferrette

Die reichhaltige Käsetheke.

Verfasst von Beat Schumacher

Käsedegustation bei Eleveur de Fromage Antony, Vieux Ferrette

Zum fünften LSVB Kulturevent – für manche der Höhepunkt, für andere eine weitere Irrfahrt im Elsass – trafen wir uns im beschaulichen Leymen um dem berühmten “Käsepapst Bernard Antony in Ferrette einen Besuch abzustatten. Wobei, Käsepapst hört er nicht so gern, er bezeichnet sich lieber als “Käsediener”

Die LSVB Kulturgruppe in Ferrette.

Mon. Antony war zunächst ein fahrender Lebensmittelhändler, wie es zu dieser Zeit viele gab. Mit einem kleinen Lieferwagen fuhr er in die abgelegenen Dörfer in der Umgebung und versorgte die Bevölkerung mit Butter, Zucker, Kaffee und sogar Kleindungsstücken. Eine Begnung sollte jedoch sein berufliches Leben ändern. Er lernte Maître Pierre Androuët kennen, dem zu seiner Zeit grossen Propheten des “weissen Goldes”. 1983 entstand so der erste Reifekeller, später dann 1986 der Verkostungskeller und eine aussergewöhnliche Erfogsgeschichte nahm seinen Lauf. Heute besitzt das Haus sieben Reifekeller. Er beliefert die besten Restaurants der Welt mit seinen Spezialitäten. Ein Bonmot von ihm lautet: “Pasteurisierter Käse ist wie ein kastrierter Mann, nur Rohmilchkäse ist echter Käse”

Aber weiter in unserem Bericht. Bei unserer Ankunft in Leymen goss es wie aus Kübeln, und die wenigen Meter vom Hauptbahnhof Leymen zum “Sundgauer Büssli” reichten, um uns zu durchnässen. Aber das schreckt einen Läufer nicht wirklich ab. Das Sundgauer Büssli erwies sich übrigens als komfortabler Reisebus.

Nach ca. 50 Minuten Fahrt durch das malerische Sundgau erreichten wir Vieux Ferrette. Wir wurden von Jean-François Antony begrüsst und nahmen Platz im gemütlichen Elsässer Stüble, bereit für eine kleine Schlemmerei. Eine von Maître Antony getroffene Auswahl von Käsen: neun Sorten, die die verschiedenen Käsefamilien und Milchsorten repräsentieren. Vom milden Reblochon Savoie bis zu kräftigen Blauschimmelkäse Fourme d’Ambert aus der Auvergne wurde eine köstliche Palette an Rohmilchkäsen aufgetischt. Keine Chutneys oder anderes Brimborium, Käse pur! Begleitet von einem Riesling d’Alsace, einem Gewürztraminer und Brot. Im kleinen Verkaufslokal mit grosser Auswahl hatten wir noch die Möglichkeit , uns mit Käse einzudecken.

Die reichhaltige Käsetheke.


Wir spazierten ins angrenzende Ferrette und zurück. Der Kaffee und Kuchen in der Bäckerei /Patisserie La Mignardise waren ein würdiger Abschluss eines kulturellen und kulinarischem Anlasses.

Kommentar hinterlassen