Rückblick GV

Generalversammlung in Kurzfassung

Um das ungeduldige Warten auf das Protokoll von unserer Jahreshauptversammlung etwas erträglicher zu gestalten, hier schon eine erste Zusammenfassung.

„Sale“ beim LSV Basel

Vor der Veranstaltung verscherbelten wir Restposten aus unserer Vereinskollektion.

„Alles muss raus!“ Schliesslich steht Anita Imhof mir einer neuen Bekleidungslinie in den Startblöcken parat.

Kick-Off

Pünktlich begrüsste Präsident Christoph Maier 106 anwesende Vereinsmitglieder.

Ehrungen

Vor dem geschäftlichen Teil unserer Generalversammlung wurden die wirklich wichtigen Themen bewirtschaftet. Ehrungen so wie die Rangverkündigung der Vereinsmeisterschaft. Der Trick bei diesem Manöver war, dass die Vereinsvorstehenden versuchten zu Beginn schon mal etwas gute Stimmung in der Bude zu verbreiten, damit sie bei den nachfolgenden Traktanden eher wohlwollende Kommentare zu hören bekämen und nicht all zu arg auf den Deckel kriegen würden – hoffentlich.

Vereinsmeisterschaft:

Damen:

3. Anita Imhof

2. Andrea Turello

1. Die Blumen für die Vereinsmeisterin gingen an Ursula Bindert.

Herren:

3. Die Bieri-Abteilung: Kurt Bieri und Simon Bieri punktegleich

2. Markus Borer

3. Die Blumen für den Vereinsmeister gingen an Reinhard.

Ehrenmitglied:

Margrit Rohrbach ist nach ihrem Rücktritt vom Vorstand in die „Hall Of Fame“ des LSVB befördert worden. 14 Jahre Präzision prägten ihr Wirken als unsere Sekretärin. Viel wichtiger noch war ihre Funktion bei Sitzungen: Redezeit kontrollieren und Langschwätzer abklemmen. – Das wird uns am Meisten fehlen.

Jahresberichte

  • Der Jahresbericht 2018 ist bereits seit einer Weile auf unserer Webseite veröffentlicht.
  • Genau so die diversen Listen von Zahlenbeigen aus unserer Finanzabteilung. Andy Wagner hat es nochmal kurz mündlich erklärt.
  • Fehlt noch der Revisorenbericht der, von Frédérique Wyder vorgetragen, positiv ausfiel.

Wahlen

Diverse Abgänge aus dem Vorstand Richtung Pensionierung (Margrit) oder nach Winterthur (Johannes Pöhlmann) hinterliessen Lücken. Als Lückenbüsser im Vorstand wurde Kurt Bieri vorgeschlagen und von der Versammlung einstimmig bestätigt. Gratulation. Kurt ist der Programmierer unserer Mitglieder- und Resultate-Datenbank, die ist – leicht untertrieben – Weltklasse.

Zudem organisiert er den traditionellen LSVB-Orientierungslosenlauf und er ist Berner. Das ist unwichtig – man hört es einfach… „Ummä gäng hüü!“ Wenn er aber läuft, ist es vorbei mit der Gemütlichkeit. Seine Idee war’s zum Beispiel, wieso wir letztes Jahr von Basel nach Zermatt liefen.

Die Rechnungsrevisoren… Gender-mässig bin ich jetzt leicht überfragt: Rechnungsrevisionierende? Rechnungsnachrechnende? Bilanzkontrollierende? …
Wir bleiben bei Revisoren. Es wurden Frédérique Wyder und Lucas Ingold wieder gewählt. Die Revisoren/Revisionösen können ja im nächsten Revisorenbericht gleich selber zu Gender-Bezeichungspräferenzen Stellung nehmen.

Anträge von Pia Kilcher

Antrag 1: Helferpunktesystem abschaffen

Der Antrag wurde angenommen.

Antrag 2: Mitgliederbeiträge auf CHF 90.- erhöhen

Der Antrag wurde angenommen.

Antrag 3: Auftrag an den Vorstand

Evaluierung einer geeigneten Person mit fachlichen Qualitäten, die den Breitensport in den Trainings unterstützt.

Der Antrag wurde angenommen.

Das heisst, nebst den Vereinsmeistern ist nun auch die Tagessiegerin bekannt: Pia Kilcher.

Varia

Wie bereits angedroht, Anita präsentiert die neue LSVB-Laufbekleidung. Des Weiteren stellt Kurt die neuen Funktionen auf unserer Webseite vor, wie gesagt, steht oben schon dabei: Weltklasse.

Ausblicke

Gender-politisch-mässig ist – bereits oben angedeutet – die Gesellschaft im Umbruch. Das Web-Team versucht dem Rechnung zu tragen. Männlich, weiblich, oder keins von beiden – das dritte Geschlecht, unentschiedene, unparteiische oder wie es den zu benennen sei. Den Überblick zu behalten, nicht ganz einfach. Trotz des Gender-Wirrwarrs, es stimmt: Die Blumen für den Vereinsmeister gingen an Reinhard, Graziella Reinhard. Der Adressat wäre wohl jemand anderes gewesen, wäre Gender-konform bei der Männerkategorie der Blumen statt, ein Kasten Bier abzugeben gewesen.

Wie schon 1987 beim Lauf von Basel nach Bellinzona hinterlässt bei den männlichen Laufenden ein Ehrenblümchen nicht wirkliche Euphorie und das lässt sich anhand der bedröppelten Blicken auf unserem Archivbild leicht beweisen. Begeisterung sieht anders aus. Die sind in 6 Tagen 300 Kilometer gelaufen. Die wollten keine Rose – die wollten Bier!

Kommentar hinterlassen