Eine tolle Sache beim Stadtlauf

«Wir sind immer noch überwältigt von eurem Engagement und eurem Einsatz. Die Unterstützung die wir und somit auch die erkrankten Kinder und ihre Familien erfahren haben, stärkt uns in unserer Arbeit sehr. Wir danken euch von ganzem Herzen.»

Das schrieb Catia Gehrig von der Stiftung für krebskranke Kinder nach dem Stadtlauf 2013 an die insgesamt 115 Läuferinnen und Läufer, die für die Kinder und ihre Familien durch die Baseler Innenstadt gelaufen sind. Darunter befanden sich auch 6 LSVBler.

Umso erfreulicher, dass alleine diese 6 aus unserem Verein ein gutes Viertel der Gesamtspendensumme von ungefähr 25.000 Franken erlaufen haben. Selina Nardiello erlief erstaunliche 4140 Franken für die Stiftung! Thomas Gerber ganze 1310 Franken!
Nadine Künzi, Sandra Beck, Paul Rüst und Rainer Hauch waren die weiteren LSVBler, die für die Kinder am Stadtlauf unterwegs waren.

Hinter der tollen Summe stecken natürlich zahlreiche Spender, die ihre Unterstützung auf die jeweiligen Läufer und Läuferinnen anmelden konnten. Ohne sie wäre die Sache nicht möglich gewesen. Auch unter ihnen sind viele aus unserem Verein.

Hier die kurzen Statements der LSVBler

Selina Nardiello:

«Ich bin zufällig auf die Homepage der Stiftung gestossen und dachte mir, hier möchte ich unbedingt mithelfen, etwas für die Kinder zu bewegen.»

Thomas Gerber:

«Ich wurde als potentieller Spendensammler angefragt und war von dieser Idee und Sache sofort begeistert.»

Nadine Künzi:

«Als MPA einer onkologischen Praxis erlebe ich jeden Tag wie wichtig es ist die Patienten mit einer solch schweren Diagnose zu unterstützen und Freude zu überbringen. Aus diesem Grund habe ich mich entschieden für die Stiftung zu laufen.»

Sandra Beck:

«Für mich war sofort klar, wenn ich mit etwas so Einfachem, wie meinem Sport „Laufen“ helfen kann, dann mach ich das und seit ich ein eigenes Kind habe ist mein Herz für Kinder sowieso am überfluten.»

Rainer Hauch:

«Selina brachte mich auf die Idee und vor 20 Jahren endete meine eigene Krebstherapie, daher war es für mich direkt klar, für die Kinder zu laufen.»

Verena Rutishauser startete für Mission 21

Es gab aber noch ein weiteres Hilfsprojekt, für das 26 Läuferinnen und Läufer beim Stadtlauf am Start waren. Sie liefen im Rahmen des Sponsorenlaufs „Laufend Gutes tun“ rund 21’000 Franken für die HIV/Aids-Arbeit der Partnerkirchen von Mission 21 in Afrika ein. Mit dem Geld wird die Ausbreitung der heimtückischen Krankheit bekämpft und werden betroffene Menschen und deren Angehörige begleitet.

Vom LSVB startete Verena Rutishauser für diese Hilfsaktion und trug durch ihre Hilfe zu dem tollen Spendenergebnis bei.

Kommentar hinterlassen

UA-51550176-1