Depesche vom Aarelauf VII

Auf dem Grimsel hat es noch zu viel Schnee. Wir werden deshalb nicht die ganze Strecke sprinten können. Im Hochsommer organisiert der LSVB einen Ganztagesausflug und vollendet das epische Werk: über 300 Kilometer der Aare entlang zu laufen, bis zum Oberaargletscher wo sie entspringt. So an die 25 Kilometer werden wir heute aber schon bewältigen. Und zu Beginn das Highlight schlichtweg: die Aareschlucht. Sie misst 1400 Meter, ist 180 Meter tief und an der engsten Stelle nur einen Meter breit. Wegen dem Besucherandrang können wir wie geahnt nicht durch joggen, wir spazieren die Strecke mit dem Menschenstrom, passen dabei auf, dass uns kein Japaner den Handy-Stick aufs Auge haut und sind drum wieder froh, nach dem östlichen Schluchtzugang fast alleine auf Wanderwegen weiter laufen zu können.

Kleiner Umweg, ab auf die Alp. Doof dabei: alles Höhemeter die wir wieder vernichten werden. Doch es hat sich eindeutig gelohnt.

Ringsum nur Gegend, dazwischen wir. Hier gerade ein Durchgang bei einem Lawinenkegel. Es war heiss, von unter den Schneemassen (der Dreckhaufen im Hintergrund  ist ein Lawinenüberbleibsel) kühlt die Gischt vom Bergbach (aus dem Loch hinter den Ladies) die LSVB-Sprinterinnen und sie beginnen gleich wieder darob auszuflippen. Dieser Lauf war genial organisiert – dafür lieben sie mich, wenn auch zurecht.

Gleich lieben sie mich nicht mehr – wenn auch zurecht! Wer mich nicht kennt, lernt mich jetzt kennen, wer mich kennt, weiss bei diesem Sujet konnte ich einfach nicht widerstehen. So ein Drecksack: ich hab‘ sie einfach hinter dem Schild kurz inne halten lassen. Dafür werden mich die zwei beiden hassen, aber da müssen sie selber durch. (Ich kann mich ja nicht um alles kümmern!)

Hier geht’s zu den Bildern dieser Reise.

Kommentar hinterlassen

UA-51550176-1