Bericht vom 1.Kulturanlass LSVB 2015

Kunstführung in der Gauguin-Ausstellung

Dass Laufsport und Kunst sich nicht beissen, beweist das rege Interesse an den beiden Führungen in der Fondation Beyeler. Bereits einmal wurde unter der Ägide des LSVB eine Kunstausstellung besucht, die Van Gogh-Ausstellung im Kunstmuseum Basel. Bereits dort zeigte sich der Kunstverstand der Vereinsmitglieder.
Erneut wurden uns in Riehen viel Wissenswertes und Neues erzählt. Es fanden rege Gespräche unter den Teilnehmern statt. Symbolistische Kunst ist nun allen ein Begriff. Nach den Ausführungen brauchten alle eine Stärkung und so zogen wir in den Landgasthof Riehen um.
Frisch gestärkt ging es zufrieden auf den Heimweg.

Die Austellung im Beyeler Museum

Gaugin1Rund fünfzig Meisterwerke Gauguins aus internationalen Privatsammlungen und renommierten Museen lassen die Ausstellung zu einem der grossen europäischen Kulturhöhepunkte des Jahres 2015 werden. Gauguins zukunftsweisende Bilder zählen zu den bedeutendsten Kulturschätzen der Welt. Mit ihren leuchtenden Farben und elementaren Formen revolutionierten sie die Kunst und begeistern noch heute.
Die Ausstellung zeigt sowohl Gauguins vielseitige Selbstporträts als auch die visionären und spirituellen Bilder. Vor allem stehen Gauguins weltbekannte, auf Tahiti entstandene Gemälde im Vordergrund: In idyllischen Landschaften erscheinen sinnliche Frauengestalten, oft von symbolhaften Tieren begleitet. Neben Gemälden präsentiert die Ausstellung auch eine Auswahl rätselhafter Skulpturen Gauguins, welche die damals schon weitgehend verschwundene Kunst der Südsee lebendig werden lassen. Gauguins einzigartige Schöpfungen erzählen von der Suche nach einem verlorenen Paradies auf Erden, von seinem filmreifen Künstlerleben zwischen den Kulturen, bestimmt von Leidenschaft und Abenteuergeist. Gauguin gilt als ein Wegbereiter des Expressionismus und spielte eine wichtige Rolle in der Entwicklung der europäischen Malerei.

Biographie

Gaugin4Der französische Maler Paul Gauguin wird 1848 in Paris geboren. Bis 1855 lebt die Familie in Peru, bevor sie nach Frankreich zurückkehrt. Paul Gauguin fährt 1865-71 zur See, anschließend arbeitet er in Paris als Bankangestellter.
Ab 1874 besucht Paul Gauguin neben seiner Banktätigkeit die Académie Colarossi. 1876 bewirbt sich Paul Gauguin beim Pariser Salon und wird aufgenommen. 1882 fasst er schließlich den Entschluss, seine Bankanstellung aufzugeben und als freier Maler zu leben.
1888 findet in Paris die erste Einzelausstellung in der Galerie Boussod & Valadon statt. Ebenfalls 1888 reist Paul Gauguin zu Vincent van Gogh nach Arles, wo sie kurzzeitig eine Künstlergemeinschaft bilden. 1889 präsentieren die Impressionisten und Synthetisten ihre Werke anlässlich der Weltausstellung gemeinsam im Café Volpini.

Paul Gauguin wird in Paris als führender Vertreter der symbolistischen Kunst gefeiert. Mit dem von ihm entwickelten Stil, dem „Synthetismus“, einer flächigen, intensiv farbigen Darstellung ohne detaillierte Binnenzeichnung aber mit betonten Konturen wie im Cloisonnismus, beeinflusste er die Künstlergruppe „Nabis“, dennoch zieht es ihn fort.

Gaugin41890 lässt Paul Gauguin seine Sammlung von Gemälden der Kollegen versteigern und finanziert mit dem Erlös die Überfahrt nach Tahiti, wo er im Sommer 1891 ankommt.

Er arbeitet bis 1893 intensiv und hält die Erlebnisse dieser Zeit in dem Buch „Noa Noa“ fest, das 1897 erscheint.

1893-95 ist Gauguin zurück in Frankreich. 1895 geht Paul Gauguin erneut nach Tahiti. Bis 1901 lebt er in Punaia, an der Westküste Tahitis, danach auf der Insel Hiva-Oa, wo er sich die mit Schnitzereien verzierte Hütte „Maison de Jouir“ errichtet.

Am 31. März 1903 wurde Paul Gauguin wegen angeblicher Verunglimpfung der Obrigkeit zu 500 Francs Strafe und drei Monaten Haft verurteilt. Soviel Geld besaß er nicht, und ins Gefängnis ging er auch nicht mehr, denn er starb am 8. Mai 1903 in Atuana auf Hiva-Oa.

Quellenangaben:
• Fondation Beyeler Riehen
• Art Directory – das Informationsportal für Kunst und Kultur
• Dieter Wunderlich, Kronberger Str. 9, 65779 Kelkheim

Fotos vom Anlass gibt es wie immer unter Service > Bilder > Gaugin Ausstellung 2015

Bericht von Reto Immoos
Gruppe Kultur und Geselliges im LSVB

Kommentar hinterlassen

UA-51550176-1