BasChi

Bericht verfasst von Toni Tauro

BasChi 2020

Nein nicht der Sänger aus Gelterkinden, BasChi steht für BASel – CHIasso.

Die Idee kam mir so vor zirka anderthalb Jahren in Sinn. Die Transalp 2019 Erlebniswoche fand ich sehr toll und ich wollte schon immer mal die Schweiz nicht nur von Westen nach Osten, sondern auch mal von Nord nach Süden durchqueren.

Vorsicht. Diese Erlebniswoche, wird mit viel mehr Höhenmeter gepackt sein. Denn wir überqueren die Alpen, aber auch sehr viele kleine Pässe auf unser Weg von Basel ins Tessin. Während wir bei der Transalp vom Genfesee bis zum Bodensee ganze 394 KM und 6’700 Höhenmeter absolviert haben, rechne ich bei BasChi mit 360 Kilometer und 11’000 Höhenmeter.

Wie gewohnt, sind einzelne Etappen oder Teiletappen möglich. Jeder entscheidet für sich, wieviel er läuft. Hotelbuchungen müssen die Teilnehmer  selber erledigen.

Samstag, 17.7.21: Basel – Zofingen

55 Km / 2040 Hm

Start pünktlich um 8 Uhr morgens in Basel-Stadt, Mittlere Brücke. Von dort aus gehts beim Joggeli durch hoch auf die Rüttihard, weiter bis Nuglar, bei Seltisberg durch und runter zwischen Ziefen und Bubendorf.

Nun gehts nach Oberdorf, bevor wir aber in Waldenburg ankommen gehen wir Richtung Osten, Hoch bis zur Belchenflue. Ja es könnte auch flacher gehen, aber ich war noch nie auf der Belchenflue, also wieso nicht gleich die Chance nutzen? Jetzt gehts runter nach Wangen, wieder hoch Richtung 1000er Stägli, runter die Aare überquerend bis nach Aarburg und weiter sehr flach bis Zofingen.

Übernachtung: Hotel Engel, Zofingen

Sonntag, 18.7.21: Zofingen – Küssnacht a. Rigi

58 Km / 1080 Hm

Da mit nur 1000 Höhenmeter ausgestattet, die flächste, dafür aber die längste Etappe der Woche.

Von Zofingen aus gehts sofort richtung Osten, nach Triengen. Da bewältigen wir schon die ersten Höhenmeter. Weiter bis Sursee und wir bleiben auf der östlichen Seite des Sees und laufen nach Inwil. Dort ganz kurz der Reuss entlang um in Root anzukommen. Jetzt fehlen uns nur noch 8 km, dafür kommt eine sehr steile, dafür letzte Steigung welche uns nach Küssnacht führt.

Übernachtung :  Hotel Frohsinn, Küssnacht

Montag, 19.7.21: Küssnacht a. Rigi – Altdorf

42 Km / 2400 Hm

Heute heisst es wieder Höhenmeter sammeln. Ganze 2400 werden es sein. Die meisten dieser Woche an einem Tag. Dafür werden wir heute knapp einen Marathon bestreiten.

Von Küssnacht herkommend gehts sofort hoch. Wohni denn? Natürlich rauf auf die Rigi. Ja, wir hätten auch dem See entlang laufen können, aber wo bleibt dort der Spass? Wir schleppen uns bis ganz rüber zur Rigi Hochflue um danach runterzukommen nach Brunnen. Nun bleiben wir unten und laufen dem See enlang nach Altdorf.

Übernachtung: Zum Schwarzen Löwen, Altdorf

Dienstag, 20.7.21: Altdorf – Airolo

54 Km / 1890 Hm

„Übere Gotthard flüge bräme“

Ja heute werden übere Gotthard LSVBler fliegen. Von Altdorf starten wir der Reuss entlang, passieren Erstfeld, Amsteg, Wassen, Göschenen, Andermatt. Es geht schon langsam hoch, aber die richtigen Höhenmeter kommen noch. Denn der Gotthardtunnel ist für Spaziergänger nicht zugänglich. Daher werden wir heute den Gotthardpass erklimmen.

In Hospental noch kurz die gesamte Energie auf die Steigung konzentrieren und nun folgen wir der alten Gotthardstrasse hoch, bis zum Pass auf 2106 Meter. Vielleicht was essen oder trinken bei der Beiz und dann auf der Seite, wo öfters die Sonne scheint, runter laufen, zum Teil über die alte Tremola zum Teil über Wanderwege. Unser Ziel erreichen wir in Airolo.

Übernachtung: B&B Garni Motta, Airolo

Mittwoch, 21.7.21: Airolo – Cevió

41 Km / 1560 Hm

Wer die „Stubete Gäng“ kennt, kennt vielleicht auch eines Ihrer Lieder „Göschene – Airolo“. Ja das haben wir gestern gemacht. Sicher nicht wie von der Band vorgesungen, aber was solls. Leider konnte ich für die heutige Strecke kein „Airolo – Cevió“ Lied finden. Aber das macht ja nichts, denn heute gehts von Airolo wieder rauf (wieso auch nicht) und es ist aus meiner Sicht die schönste Etappe der Woche. Denn wir werden viel Zeit in den Bergen verweilen.

Wir gehen sehr weit hoch, bis zur Capanna Cristallina. Ich sollte mich im Vornherein noch informieren wie die Situation mit Schnee so aussieht auf 2500 Höhenmeter im Juli.

Dann gehts schon wieder runter. Am Lago Sfundau vorbei, folgen wir der Bavona bis zur Capanna Basodino. Wir folgen weiterhin die Bavona durch Roseto und bis zu Bignasco. Nun sind wir in der Valle Maggia und können die letzten Kilometer hier geniessen bis Cevió.

Übernachtung: Hotel Ascona, Ascona (mit dem Bus vom Etappenziel ins Hotel)

Donnerstag, 22.7.21: Cevió – Rivera

47 Km / 1510 hm

Erst mit dem Bus von Ascona nach Cevió zum Etappenstart

Das Valle Maggia ist sehr schön. Unser Ziel es ist da entlang zu laufen bis Locarno. Durch Giumaglio und Maggia haben wir genügend Möglichkeiten uns auch zu verpflegen. Wir werden in diesem kurzen Abschnitt den Fluss Maggia ganze 4 Mal überqueren.

Einmal in Locarno angekommen gehts Richtung Osten zum Flughafen Magadino. Und nachdem wir Quartino erreicht haben, geht es natürlich wieder hoch zum Monte Cenerei bis zu Rivera.

Übernachtung: Albergo Elvezia, Rivera

Freitag, 23.7.21: Rivera – Chiasso – Como

56 Km / 1470 Hm

Letzte Etappe. Jetzt heisst es nur noch durchbeissen. Von Rivera aus geht es runter zu Camignolo und weiter der Vedeggio folgend bis zu Torricella. Nun Richtung Lago di Lugano oder auch Flughafen, je nachdem was man lieber hat, bis wir Richtung Osten gehen und in Paradiso, ankommen. Nun gehts wieder hoch, da der Monte San Salvatore sehr schön ist und ich diesen Trail nochmals auch „laufend“ machen möchte.

Einmal oben bleiben wir dort und gehen bis zu Carona, bevor wir die Höhentour abbrechen und runter zu Melide gehen. Wir müssen ja irgendwie diesen Seen überqueren. Nach der Überquerung sind wir in Bissone angekommen und dürfen bis Melano noch ganz wenige Höhenmeter schnuppern. Einmal in Mendrisio angekommen, laufen wir weiter bis zur Breggia und folgen diesen Fluss bis Chiasso.

Extrapunkte: Da wir noch im Süden verweilen möchten und Chiasso nicht so viel hergibt, laufen wir noch kurz bis Como rüber. Leider kostet uns das noch die letzten 200 Höhenmeter und 5 Kilometer.

Rückfahrt in Chiasso oder Übernachtung fürs Weekend am Comersee stehen zur Wahl.

Übernachtung: B&B Al Porticciolo di Sant‘ Agosto, Como

Kommentar hinterlassen