Ab in die Pilze

LSVB – Pilzexkursion/-kurs Samstag, 7. Oktober 2017

Bericht verfasst von Pia kilcher

Bereits zum zweiten Mal fand der Pilzkurs mit André und seinem Freund Antonio, beide Pilzexperten, in den Wäldern in Steinen, im Kleinen Wiesental statt. Wir bildeten zwei Gruppen und versuchten unseren Führern auf ihrer Fährte zu folgen und all ihr Wissen über die Welt der Pilze zu erfahren. Nichts leichter als das – denn es gibt ja nur ca. 7000 Pilze in der Schweiz, davon sind 300 essbar und 200 giftig.

Anhand folgender Merkmale werden die Pilze bestimmt:

  • Hutform – flach gewölbt, gebuckelt, kegelig, trichterförmig
  • Hut äusserlich – Rand einreissend, Rand lappig, verbogen
  • Lamellen – frei, herablaufend
  •  Stielformen – spindelig, knollig, verdickt
  •  Stiel äusserlich – Ring, Manschette

Letztes Jahr hatten wir Bedenken, dass wir kaum etwas finden wegen der Trockenheit. Dieses Jahr verspricht die Saison besser auszufallen. Bei beiden Ausflügen brachten wir gefüllte Körbe ins Pilzlokal in Wambach bei Wies mit.

Wir sortierten unsere Ernte auf den Tischen vor dem 400 jährigen Schwarzwaldhaus und genehmigten uns einen Apéro an der Sonne, bis die zweite Gruppe mit Antonio eintraf. Nach einer Stunde knurrte der Magen und die anderen waren immer noch nicht da. Wir setzten uns ins Haus und assen die feine, von Beat zubereitete Kürbissuppe.

Wo steckten unsere Freunde? Langsam machten wir uns Sorgen. Es scheint, dass auch beim Pilzlen nicht alle dem Gruppenleiter folgen…
Der Duft des Laubes, der sehnliche Wunsch, einen Steinpilz zu finden – Dabei vergisst man die Zeit und steigt selbstvergessen den Hang hoch.

Die zweite Gruppe erreichte das Ziel, erschöpft vom Suchen, Bestimmen und fast wie nach einem langen Lauf – hungrig. Bald wurde es ruhig – alle sassen am Tisch und speisten ihre gesammelten Pilze, die wir zuvor rüsteten. Einige hatten Bedenken, dass nicht alle essbar seien aber jetzt war es zu spät.

Nach André’s Dessertraum, informierten unsere beiden Profis, welche Pilze wir gegessen haben und welche, die wir auf dem Tisch liessen.

Hier eine Auswahl von den essbaren Pilzen, die wir gesammelt haben:

  • Rötling
  • Champignon
  • Mönchskopf
  • Schirmling
  • Ackerling
  • Steinpilz
  • Knoblauchschwindling
  • Röhrling
  • Pfifferling
  • Ritterling
  • Anisklumpfuss

Giftig sind:

  • Knollenblätterpilz
  • Hautkopf
  • Risspilz
  • Fliegenpilz
  • Bauchwehkoralle

Einzutauchen in diese geheimnissvolle Welt der Pilze war ein bereichernder Tag

Herzlichen Dank an André, Antonio und Beat

1 Comments

  1. Ob wir als Läufer den Anisklumpfuss essen sollten? Ich hoffe das hat keine Auswirkungen auf den Laufstil…

Kommentar hinterlassen