Trainingslager Mallorca

LSVB-Leistungsgruppe – 17. bis 24. März 2018

Bericht verfasst von Manuel Jonasch

1. Tag Samstag – Abflug nach Mallorca

Sandrine, Anna, Piero, Cyrill, Sven, Johannes, Ramon und ich treffen sich am Flughafen Basel-Mullhouse um 9.15 Uhr, teils noch verschlafen, aber Top motiviert! Wir checken ein und nehmen noch einen Kaffee und Gipfeli zur Stärkung vor der Reise. Mit Verspätung fliegen wir in Richtung Palma de Mallorca. Nein, es erwartet uns nicht der König von Mallorca Jürgen Drews, sondern unser Chauffeur, der uns in das nördlich gelegene Pollença chauffieren soll. Franzi aus dem schönen Saarland ist bereits einen Tag vor uns dort. Sie war, als sie ein Praktikum in Basel gemacht hat, für kurze Zeit beim LSV Basel dabei. Im Hotel angekommen checken wir ein und beziehen unsere Zimmer, anschliessend zeige ich allen die Anlage, die sich in den letzten Jahren positiv verändert hat, neuer Kraftraum, Schwimmbecken und last but not least eine Wellnessoase! Um 16.30 Uhr haben wir unser erstes Training Richtung Alcudia mit leichtem Gegenwind. Gegen Ende des Laufes liefen wir am Strand entlang zwischen Steinen, Trail-mässig, was besonders Ramon unserer Bergläufer entgegen kam! Um 19 Uhr trafen wir uns zum Znacht, wie erfahren in der Zwischenzeit, das es in Basel schneit. Mit voll geschlagenen Bäuchen, nahmen die einen noch einen Schlummertrunk und die anderen gingen direkt in die Heia.

2. Tag Sonntag – Intervall

Wir trafen uns schon früh um 7.30 Uhr zum Joggen. Dies aber im gemütlichem Tempo. Sandrine geplagt von Knieschmerzen, hatte sich diese vor dem Trainingslager, bei einem Sturz bergab zugezogen und Johannes der sich mit dem selben Leiden herumschlägt, wollte heute mit Anna, Franzi und einer Gruppe aus Frankfurt lieber auf das Rennrad. Um 10 Uhr ging es dann, für sie los! Die anderen haben nachdem Lauftraining, ein reichhaltiges Frühstück zu sich genommen und erzählen von den ersten Eindrücken des Trainings! Anschliessend hatten wir noch 2 Stunden Zeit, um uns auf unseren Zimmern zu entspannen. Der nächste Termin, beinhaltete Kraft und Laufkoordination. Wir waren zu fünft und wollten eine Choreografie mit Laufübungen machen. Piero hat Aufnahmen gemacht, diese können auf der LSVB-Facebook-Seite und LSVB-Webseite angeschaut werden. Am Nachmittag ging es dann für die einen zum harten Training 10 mal 1km schnell mit 2 Min. Trabpause. Einen Kilometer leicht abwärts, der andere leicht aufwärts mit Gegenwind, immer abwechselnd, das mach doch erst recht Spass. Wir waren happy aber ko.! Entspannen war angesagt, jetzt wieder Beine hochlagern bis zum Nachtessen!

3. Tag Montag – Radtag

Bei warmen und sonningen Temperaturen gingen Sven, Ramon, Anna, Piero und ich auf unsere morgentliche Laufrunde. Um 11 Uhr ging es dann los, auf die erste Radrunde im TL, zuerst Richtung Pollcença über Sa Pobla. Einige sind dann direkt zurück, die anderen fuhren weiter nach Muro, Can Picanfort und zurück nach Port Alcudia. Dort haben wir uns von der Sonne und einen kühlen Getränk verwöhnen lassen! Von dort aus, dann gemütlich zurück nach Alcudia nach Pollença geradelt! Zum Ausklingen des Tages, waren wir in Wellnessanlage, dies tat sehr gut!

4. Tag Dienstag – Intensitätstag

Es war ein grauer, trüber Tag, der morgentliche Lauf war ein Gräuel, mit viel Gegenwind und Regen gespickt. Wir mussten uns überwinden ca. 40 Min. zu rennen, damit wir vorwärts kamen. Trotz allem haben wir es gepackt! Über Mittag war Krafttraining angesagt, dort hat man dann beim einen oder anderen gewisse Defizite bemerkt! Der Höhepunkt an diesem Tag war um 16 Uhr. Das Wetter war in der Zwischenzeit wieder etwas freundlicher. Auf dem Programm stand die 30 mal 1 Min. mit einer Min. Pause. Wir gingen an unsere Grenzen und waren anschliessend überglücklich es geschafft zu haben, jetzt noch Dehnen und dann entspannen, bis es zum Znacht geht!

5. Tag Mittwoch – Sightseeing statt Training

Der heutige Tag, begann nicht viel versprechender als gestern. Früher als üblich, nämlich um 7 Uhr ging es los! Der Wind war noch stärker als gestern und der Nieselregen raubte uns die Sicht, es war sehr mühsam, überraschenderweise hatte es noch andere Spinner unterwegs! Aus diesem Grund habe wir, am Vortag beschlossen, heute keinen Long Jogg durchzuführen, sondern die Insel zu erkunden und haben 2 Autos gemietet.

Um 10 Uhr sind wir los Richtung Sa Calobra. Das ist eine Passtrasse im Norden, die am Meer liegt und unglaublich schön ist. In der Nacht hat es geschneit, unglaublich das habe ich hier so noch nie erlebt! Bei Calorbra angelangt, haben wir die Bucht besichtig, die sehr faszinierend ist. Das Meer war sehr unruhig, es war ein richtiges Schauspiel! Weiter ging es in Richtung Port Soler über die Berge, durch wunderschöne Landschaften, einfach „hammermässig“! In Soler haben wir im Restaurant „La Pirat“ unserem Gaumen mit leckerem Essen belohnt oder besser gesagt unsere Bäuche vollgeschlagen. Zum Abschluss haben wir uns in einem anderen Restaurant, einen feinen Kaffe mit Kuchen gegönnt, um kurze Zeit später die Rückfahrt in Angriff zu nehmen! Ein toller Tag, fast ohne Training – wir waren nicht unglücklich!

6. Tag Donnerstag – Long Jog/Radfahren nach Cap Forementor

Um 8 Uhr trafen wir uns bereits zum Frühstück, die Stimmung war heute sehr gut, auch das Wetter war uns deutlich besser gesinnt mit Sonne, im Vergleich zu den letzen Tagen. Etwas nervös und angespannt wegen dem bevorstehenden Lauf waren Ramon, Sven, Piero und ich. Wir nahmen die ca. 24-26 km unter die Füsse. Sandrine und Anna fuhren beide Strecken mit dem Rennrad. Sven und ich fuhren zuerst mit dem Auto zum Cap Formentor und rannten dann zurück. Ramon und Piero haben den umgekehrten Weg gemacht! Die Laufstecke war wunderschön, durch Wälder und wunderschöne Buchten, also sehr abwechslungsreich! In der Mitte traffen wir uns zur Autoschlüssel Übergabe, ausgerechnet in einem Tunnel ohne Licht! Beide Gruppen hatten unterwegs Radfahrer überholt, was uns zusätzlichen Antrieb gab. Erschöpft aber glücklich erreichten beide Teams ihre Ziele. Ramon hatte noch reichlich Energie, er wäre am liebsten noch einige Kilometer gerannt! Nach dem Duschen sind wir mit dem Auto nach Pollença und haben uns eine Portion Teigwaren gegönnt. Heute war in allen belangen ein toller Tag!

7. Tag Freitag Treppen von Pollença

Bei schönstem Wetter liefen wir am Nachmittag Richtung Pollença Dorf, ca. 6 km von unserem Hotel entfernt. Es war einer der heissesten Tage unseres Urlaubs. Dort angekommen, haben wir die 365 Treppenstufen unterschiedlich hoch, zur Kapelle Iglésia del Calvari, unter die Füsse genommen. Es war hart, schweiss treibend, Adrenalin pur. Die Herzfrequenz war so extrem hoch, wahrscheiinlich kurz vor dem Infarkt! Wir wurden oben belohnt, durch die wunderschöne Aussicht auf das Dorf und das Meer im Hintergrund! Wir wollten, zwischen 4-6 mal rauf und runter Laufen, abwärts konnten wir eine Strasse die parallel lief nehmen! Anschliessend haben wir uns im Dorf noch einen genehmigt, aber nur Cola! Dann hiess es wieder die ca. 6 km zurück zum Hotel zu Laufen.

8. Tag – Heimflug nach Basel

Nun ist er wieder da, der Tag der Abreise, wie fast immer liefen wir am morgen eine Runde. Heute hat es aber so geregnet, dass wir das Training ausnahmsweise drinnen absolviert haben. Die einen auf dem Laufband und die anderen auf dem Cross Trainer. Nach dem Frühstück haben wir noch die restlichen Sachen gepackt und um 10 Uhr, hat unserer Fahrer uns Richtung Flughafen gebracht. Mit etwas Verspätung sind wir dann nach Basel geflogen.

Tschüss Mallorca bis nächstes Jahr!

Kommentar hinterlassen